Schwingungen

montalk.net » 13 April 20

Alles ist Schwingung. Denken Sie daran, welcher Lesestoff bei Ihnen “mitschwingt”, welche Ideen “wahr klingen”, welche Menschen gute oder schlechte “Schwingungen” haben oder wer auf der gleichen “Wellenlänge” liegt. Dies sind mehr als nur Metaphern, es sind präzise Möglichkeiten, den schwingenden Aspekt unserer Realität zu beschreiben. Selbst in der Quantenphysik dreht sich alles um Wellenwechselwirkungen.

Die Resonanz erinnert an die Zymatik, das Studium der Wellenbewegung. Schwingung allein ist nur eine Menge von Zahlen, die Amplitude, Frequenz und Phase beschreiben. Aber wenn ein Objekt in Schwingung versetzt wird, reflektieren die Wellen auf sich selbst und interferieren, um stehende Wellen mit einer einzigartigen geometrischen Anordnung zu erzeugen. Die Cymatik ist daher die Untersuchung der Umwandlung von Schall in Geometrie und umgekehrt.

Wenn zum Beispiel eine mit Sand bestreute Metallplatte durch einen Ton in Schwingung versetzt wird, der einer ihrer Resonanzfrequenzen entspricht (der der Tonhöhe entspricht, in der die Platte beim Anschlagen natürlich klingelt), entstehen in der Platte stehende Wellen. Der Sand sammelt sich in Bereichen, in denen die Wellen null sind, und hilft dabei, sich vorzustellen, wie die stehenden Wellen aussehen, was zu interessanten Mustern führt, die für den angewandten Ton einzigartig sind. Hier sind einige Beispiele:

Welche Muster sich bilden, hängt von der Resonanzfrequenz ab, die in Schwingungen versetzt wird, was wiederum von den physikalischen Eigenschaften der Platte selbst abhängt. Alles, was schwingt, enthält stehende Wellen. Dazu gehören Glocken, Stimmgabeln, Resonanzkammern, Steine usw. Solange die angelegte Frequenz mit dem Spektrum der Resonanzfrequenzen des Objekts übereinstimmt, entstehen stehende Wellen.

Unsere Seele schwingt, ihr Frequenzspektrum hängt von den Resonanzeigenschaften der Seele ab. Es ist bekannt, dass zwei Stimmgabeln mit den gleichen physikalischen Eigenschaften miteinander in Resonanz stehen. Ebenso schwingen zwei Menschen miteinander in Resonanz, wenn sie gemeinsame Seelenelemente teilen. Es ist wichtig zu beachten, dass es nicht ausreicht, nur gemeinsame Interessen zu haben, um Resonanz zu erzeugen. Es muss auch eine Kompatibilität auf der Seelenebene geben, die man spüren kann.

Warum? Weil es einen Unterschied zwischen Resonanzschwingungen und erzwungenen Schwingungen gibt. Eine Stimmgabel und ein Lautsprecher können beide einen bestimmten Ton erzeugen, aber nur die Stimmgabel tut dies auf natürliche Weise. Der Lautsprecher schwingt nicht mit der Stimmgabel mit, weil der von ihm erzeugte Ton erzwungen ist und nicht aus seiner natürlichen Schwingungsform entsteht. Viele unserer Interessen, Persönlichkeiten, Hobbys, Vorlieben und Geschmäcker sind “erzwungene Schwingungen”, die aus Programmen und Memen bestehen, die durch uns wirken, so wie Elektrizität durch einen Lautsprecher wirkt, um Klang zu erzeugen. Aber das bedeutet nicht, dass diese Dinge notwendigerweise auf der Seelenebene entstehen. Das erklärt, warum es nicht ausreicht, gemeinsame Interessen oder Persönlichkeiten zu haben – es kommt auf das Innere an, denn dort entsteht Resonanz.

Wie wäre es also, mit einer bestimmten Idee in Resonanz zu treten? In meinem Fall besteht die Methode, mit der ich mein Glaubenssystem konstruiere, darin, alles zu hinterfragen, und von allem, was mein Hinterfragen überlebt, nehme ich das, was in Resonanz tritt, als wahr an. Aber wie entsteht diese Resonanz?

Wenn wir mit einer Idee in Resonanz treten, dann deshalb, weil wir sie einst durch persönliche Erfahrung gelernt haben. Nehmen wir an, Ihre Seele ist wie eine Metallplatte, und jede Lektion, die Sie lernen, prägt der Platte eine neue Eigenschaft auf, die ihr Spektrum an Resonanzfrequenzen erweitert. Selbst wenn Sie all die Dinge vergessen, die Sie zuvor bewusst gelernt haben, d.h. auch nachdem der Ton ausgeschaltet wurde, bleiben diese Eindrücke in Ihrer Seele. Das nächste Mal, wenn die Idee auftaucht (der Ton erklingt), vibriert sie in der entsprechenden Resonanzfrequenz, und Sie spüren etwas “Verbindendes” oder “Wahres”, auch wenn Sie keinen unmittelbaren logischen Beweis oder Grund haben, den Grund dafür zu zeigen. Um dieses Wissen vollständig zurückzugewinnen, ist es dann Ihre Aufgabe, die Logik hinter diesem intuitiven Eindruck zu rekonstruieren und das zu manifestieren, was Sie einmal gelernt, aber vergessen haben.

Das zeigt, dass Lernen oft ein Akt des spirituellen Erinnerns ist. Das erreicht man am besten, indem man sich vielen “Tönen” aussetzt und darauf achtet, was mitschwingt, und dann den Intellekt einsetzt, um diesen amorphen, intuitiven Eindrücken konkrete Substanz zu verleihen und das Falsche wegzuwerfen.

Haben Sie schon einmal ohne großes Interesse ein Buch gelesen und stellen nach vielen Monaten oder Jahren, nachdem Sie es noch einmal gelesen haben, fest, dass Sie so viel missverstanden haben, und dass es eigentlich wirklich interessant und spannend ist? In dieser Zeit sind Sie gewachsen und haben Ihr Spektrum an Resonanzfrequenzen erweitert, so dass Sie beim erneuten Lesen mehr von dem Buch mitschwingen konnten. Es ist wie eine Metallplatte, die dumpf klingt, aber nachdem sie in ein feines Instrument gehämmert wurde, in vielen verschiedenen Tönen hell mitschwingt.

Das Prinzip der Suche nach dem, was in der Seele mitschwingt, gilt nicht nur für den Lesestoff, sondern auch für Menschen und Lebenserfahrungen. Resonanz zeigt Ihnen den Weg des geringsten Widerstandes, denn sie entzündet Ihr Herz mit Begeisterung und synchronisiert Sie mit dem Fluss des Lebens. Je mehr Sie sich dafür entscheiden, das zu verfolgen, was in Ihrer Seele mitschwingt, desto näher kommen Sie der supraleitenden Existenz. Die Schwingungen, die Sie dann aussenden, prägen sich der Umgebung ein und richten die Ereignisse, die Sie erleben, so aus, wie eine schwingende Metallplatte die auf sie gestreuten Sandpartikel ausrichtet. Die so entstehende schöne Geometrie manifestiert sich dann in Form von Synchronizitäten und glücklichen Ereignissen.

Weiterführende Lektüre:

Zymatik: Eine Studie über Wellenphänomene und Schwingungen – von Hans Jenny

http://www.lauralee.com/cymatics.htm

http://www.cymaticsource.com/

English original posted by montalk · 16 Jan 2005 | German version last modified by samvado · 13 Apr 2020

Artikel